Vertreterversammlung 2014

Raiffeisenbank Kitzinger Land eG blickt an der Vertreterversammlung auf ein gutes Geschäftsjahr 2013 zurück.

Auf ein gutes Geschäftsjahr 2013 blickte der Aufsichtsratsvorsitzende Norbert Dazian der Raiffeisenbank Kitzinger Land eG bei der Vertreterversammlung der Bank. 1. Bürgermeister Bernhard Brückner des Markt Obernbreit bedankte sich bei der Genossenschaftsbank für die großzügige Spende „ Huckelkätzdenkmal" von 6.820,00 € und ganz besonders für die „Geiß".

Der Vorstandsvorsitzende Karl Meeder berichtete zunächst über die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. „Erfolgreich und eigenständig" bezeichnete er die Erfolgsgeschichte der Genossenschaftsbanken in Bayern. Dieser Erfolg ist Ausdruck des gestiegenen Vertrauens in die Genossenschaftliche Finanzgruppe. Die geschäftliche Entwicklung der Bank blickt auf ein sehr Zufriedenstellendes Betriebsergebnis in 2013 zurück. Die Bank hat eine sehr guteE igenkapitalausstattung und gehört damit zu den besten Banken in Bayern. An der personellen Situation hat sich nicht viel geändert, wobei die Bank sehr großen Wert auf die Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter legt. Der R+V Versicherungsdienst wurde mit Wirkung des 1. April 2014 mit neuen Spezialisten besetzt, hier trägt die Bank Rechnung für die Nachfrage in Versicherungsprodukten. Betriebsjubiläen konnten verzeichnet werden mit Vorstand Reinhold Weber 40 Jahre, Vorstand Heinrich Hörner 38 Jahre , Andrea Hörlin 30 Jahre, Melanie Scheidler 20 Jahre, Barbara Eichinger 10 Jahre. In der Region wurden im Jahr 2013 namhafte Spenden in Höhe von 32.000 € vergeben und anderem der Rödelseer Schoppenfetzer mit 8.000 €. Größere bauliche Maßnahmen erfolgten mit der Modernisierung der Hauptstelle Obernbreit, hier bedankte sich der Vorsitzende bei seinem Vorstandskollegen Albrecht Hack für seinen unermütlichen Einsatz was zum Gelingen des Umbaues beigetragen hat.

Vorstand Reinhold Weber erläuterte die Zahlen aus der Bilanz. Mit unserem regionalen, an den Interessen von Ihnen, unseren Mitgliedern und Kunden orientierten Geschäftsmodell haben wir uns auch 2013 gut im Markt behaupten können und ein respektables Ergebnis erzielt. Die Mitgliederanzahl ist auf 3.731 angestiegen. Die Bilanzsumme konnte auf 139, 4 Mio. € gesteigert werden. Die bilanziellen Kundeneinlagen erhöhten sich im Geschäftsjahr, und das Kreditgeschäft konnte ausgebaut werden. Die Bestände bei der Union-Investment sind stark angestiegen ein Zuwachs doppelt so stark wie der Verbandsdurchschnitt. Die Bausparproduktion blickt auf ein Prädikatsjahr zurück mit einem noch nie dagewesenen Ergebnis. Das R+V Versicherungsgeschäft entwickelte sich sehr positiv vor allen in den Geschäftszweigen Krankenversicherung und Altersvorsorge. „Dass wir heute eine so gute Bilanz ziehen und von einer erfolgreichen Arbeit berichten können verdanken wir vor allem unseren Mitglieder und Kunden die uns damit Ihr Vertrauen geschenkt haben, so Weber."

Vom Genossenschaftsverband Bayern übernahm Revisor Michael Scheiner die Beschlussfassung über die Gewinnverwendung, die Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsrates, was die Vertreterversammlung einstimmig bestätigte. Aus dem Vorstand scheidet das ehrenamtliche Vorstandsmitglied Heinrich Hörner nach 39-jähriger Tätigkeit aus, die Ehrung für diese verdienstvolle Tätigkeit wird gesondert vorgenommen. Bestätigt wurden für den Aufsichtsrat Norbert Dazian Iffigheim, Jürgen Dürr Kleinlangheim und Günther Hegwein Enheim.

Nach dem offiziellen Teil referierte der Umweltbeirat Dr. Burkhard Schulze Darup: Wie macht man einen Altbau zu einem 3-Liter-Haus? Er informierte die Anwesenden über sinnvolle Dämmung, Heizsysteme und Kosten und erläuterte die positiven Effekte einer energieeffizienten Gebäudesanierung an Praxisbeispielen aus dem bayerischen Raum.