Die Gemeinde, der Schwan und der Küchenmeister

Rödelsee ist mit seinem Bürgermeister Burkhard Klein immer für neue Ideen bekann. So überraschte Klein mit seiner Einladung zum „Kunstwerksweinfestempfang“. Im Rahmen des offiziellen Weinfestempfangs im Schlosspark galt es nämlich, ein Kunstwerk zu enthüllen.

Von 1996 bis 2016 lief die Städtebauförderung. Guter Brauch ist es, zum Abschluss ein Werk eines Künstlers zu installieren. Da Theophil Steinbrenner in Rödelsee nach seinem Schwan und Küchenmeister für einen Brunnen, der nun vor dem Rathaus steht, und dem Schoppenfetzer vor dem Elfleinshäusla kein Unbekannter mehr ist, lag es auf der Hand, ihn auch ein drittes Werk anfertigen zu lassen.

Für den Brunnen im Schlosspark zentrierte er das filigrane Logo der Gemeinde und stellte diesem Schwan und Küchenmeister zur Seite. „Kunst ist kostbar, sie bildet und bleibt“, betonte Klein. 20 000 Euro kostete das gesamte Werk, wofür je 1000 Euro zwei private Spender beisteuerten und 6500 Euro von der Raiffeisenbank Kitzinger Land kamen.

Vorstandsvorsitzender und Vertreter des Gewinnsparvereins Albrecht Hack betonte, dass insgesamt schon 54 000 Euro an Fördergeldern in die Gemeinde geflossen seien. Und vielleicht könne man ja in irgendeiner Form wieder helfen, meinte Hack mit Blick auf den Schwanberg, denn da fehle ja noch die Seilbahn. Nachdem Weinprinzessin Annika Zippelius zusammen mit Theophil Steinbrenner und Albrecht Hack das neue Werk enthüllt hatten, stieß man mit dem neuen Gemeindewein an.

Das Kunstwerk ist enthüllt: Das Bild zeigt (von links) Bürgermeister Burkhard Klein, Weinprinzessin Annika I., Albrecht Hack und Theophil Steinbrenne; Foto: Gerhard Krämer